The Aetherius Society

Die Mutter Erde

Eine der grundlegenden Lehren der  Aetherius Society ist, dass die Mutter Erde eine lebende Göttin ist. Dieser Glaube ist ein Bestandteil von zahlreichen Kulturen im Laufe der Geschichte gewesen und in bestimmten Traditionen, wie dem Schamanismus, gilt er immer noch als zentrales Element, sowohl in Bezug auf Philosophie als auch der Praxis. In den letzten Jahren ist das Konzept, dass die Erde ein Lebewesen ist, sogar zu einem umstrittenen Standbein in der wissenschaftlichen Gemeinde, in der Form der “Gaia-Hypothese” geworden, die von Prof. James Lovelock in den 70er Jahren formuliert wurde.

Die Weltraumgötter lehren, dass die Erde ein bewusstes atmendes Lebewesen ist, die genauso fühlt und denkt, wie jedes andere bewusste Wesen. Sie ist höchst fortgeschritten und ist mehr als berechtigt  den Titel Göttin zu tragen aufgrund ihrer ausserordentlichen Weisheit, ihrem Mitgefühl und ihrer spirituellen Kraft.

Sie hat buchstäblich ihr eigenes Heil geopfert, damit wir hier leben können. Die Schönheit der natürlichen Welt, die um uns herum liegt, ist nur ein schwacher Abglanz der unergründlichen inneren Schönheit ihrer großen Seele.

Für sie ist es ein Schleier, der sie einschränkt und der ihr kolossales Licht einhüllt – ein Schleier dessen einziger Zweck es ist, uns die körperlichen Bedingungen zu liefern, die wir aufgrund unseres niedrigen evolutionären Zustands gegenwärtig brauchen, um karmische Erfahrungen zu machen.

Obwohl die Ökologie um des Menschen Willens eine sehr gute Sache ist, ist ein noch höheres Motiv für die Őkologie, der Erde selbst zu helfen.

Als Lebewesen kann sie den Schaden, den wir ihr antun, buchstäblich fühlen – sei es durch die alltägliche Verschmutzung, an der wir alle die Schuld tragen, oder noch viel schlimmer durch die Abscheulichkeit der Atombombe und der nuklearen Experimente – wofür die Menschheit als Ganzes eine moralische und karmische Verantwortung trägt.

Das Mindeste, was wir tun sollten, ist Liebesenergie in Dankbarkeit  durch das Gebet und andere spirituelle Praktiken auf die Erde ausstrahlen. Auf diese Weise können wir alles anerkennen was sie für uns getan hat – und was sie immer noch tut, trotz unserer gewissen Unwürdigkeit.

Weiterhin wird uns gesagt, dass durch die Verbreitung der Wahrheit ihres göttlichen Opfers wir dieser großen und wunderbaren Göttin in der Begrenzung die sie jetzt leidet, tatsächlich helfen können.

Wir verdanken ihr alles – und haben sehr wenig getan, auch nur danke zu sagen. Deshalb sollten wir, ohne zu zögern, jede einzelne Gelegenheit ergreiffen , die wir haben um ihr zu dienen.

Zu dieser Zeit ist die Operation Sunbeam eine der größten Möglichkeiten, wodurch die Menschheit der Erde helfen kann.

Die Herren des Karma warden es nicht zulassen, dass die Mutter Erde diese schreckliche Last auf unbestimmte Zeit weiter trägt.

Es wird eine Zeit kommen, wenn sie diesen Schleier der selbst-auferlegten Beschränkung entfernt, den wir Heimat nennen – um ihre wahre Pracht erstrahlen zu lassen.

Wir müssen uns auf dieses große Ereignis vorbereiten, damit wir spirituell genug fortgeschritten sein werden, der kolossalen Macht ihrer Energien standhalten zu können, wenn dies geschieht.

Dieses macht, vielleicht mehr als jede andere Wahrheit, eine geistliche Handlung nicht nur zu einer persönlichen Entscheidung, sondern zu einer praktischen und logischen Notwendigkeit für uns alle.

“Gesegnet ist der Logos dieser Erde, denn Sie strahlt, wie eine Sonne strahlt. Doch – mit Absicht – versteckt Sie dieses Licht unter einem Scheffel materieller Form, das den Menschen Nahrung bietet.”

– Der Meister Jesus in der Siebenten der Zwölf Segnungen

 Empfohlen: